FONDOLÍMPICA

Consejos, Ideas, Recomendaciones

Serien Wie Vikings Auf Netflix?

Serien Wie Vikings Auf Netflix
Ähnliche Serien wie Vikings : 15 gute Alternativen

  1. The Last Kingdom.
  2. The Witcher.
  3. Game of Thrones.
  4. Black Sails.
  5. Spartacus.
  6. Marco Polo.
  7. Norsemen.
  8. The Borgias.

ё

Wer ist Ragnars Nachfolger?

Die beliebte Historienserie Vikings profitierte vor allem von ihrem komplexen Hauptcharakter Ragnar Lodbrok. Diese großen Fußstapfen will die Netflix-Fortsetzung Vikings: Valhalla Ende 2021 mit einem noch berühmteren Wikinger füllen: Leif Eriksson.

Wie heißt der Nachfolger von Vikings?

Vikings Valhalla: Episodenguide – “Vikings: Valhalla” erzählt die Geschichte der Wikinger 100 Jahre nach den Vorkommnissen der Original-Serie “Vikings” weiter. Wir erfahren mehr über die berühmten Wikinger Leif Erikson, Freydis, Harald Harada und den dänischen König Knut.

    Serien Wie Vikings Auf Netflix

    Was ist besser Vikings oder Vikings: Valhalla?

    Kann “Vikings: Valhalla” mit der Originalserie mithalten? – “Das brandneue Abenteuer beginnt mehr als hundert Jahre nach dem Ende der Originalserie ‘Vikings’ und verbindet historische Authentizität und Dramatik mit düsterer, packender Action.” schreibt über das Spin-off.

    Die Originalserie wurde eigentlich vom kanadischen TV-Sender History Channel produziert, fand aber seinen Weg auf die Screens bei uns in Deutschland vermutlich bei den meisten über den Streamingriesen. Das Spin-off nimmt Netflix nun selbst in die Hand. Als Showrunner und Produzent fungiert Jeb Stuart (bekannt u.a.

    für die Drehbücher zu “Stirb langsam” und “Auf der Flucht”). Leif Eriksson und Prinz Harald Sigurdsson kämpfen in “Vikings: Valhalla” gemeinsam gegen die Engländer. © Bernard Walsh/ Netflix Die Frage, die sich nun vor allem “Vikings”Fans stellen dürften, lautet: Kann “Vikings: Valhalla” mit der Originalserie mithalten? Dazu ein klares: Ja! Fans der ursprünglichen Wikinger-Serie dürfen sich auf eine gelungene Fortsetzung freuen.

    1. Die neue Serie bleibt im Großen und Ganzen dem Stil des Originals treu und spart nicht an blutigen Kampfszenen, hinterlistig gesponnenen Intrigen und der ein oder anderen leidenschaftlichen Sex-Szene.
    2. Ein Unterschied sticht jedoch sofort ins Auge: Das Erzähl-Tempo ist bei “Valhalla” deutlich schneller als bei “Vikings”.

    Jeb Stuart sagte in einem Interview mit Collider: “Ich glaube, das Publikum in der Welt der Action liebt intelligente Serien, in denen die Charaktere einfach vorankommen und man mitdenken muss. Man ist dem Publikum nicht drei Schritte voraus, aber man lässt es auch nicht sagen: ‘Oh Mann, ich hab’s kapiert.

    Wie heißt die neue Wikinger-Serie auf Netflix?

    “Vikings: Valhalla” zurück auf Netflix Hier setzt Staffel zwei der Wikinger-Serie an – Die Wikinger-Serie “Vikings: Valhalla” ist zurück auf Netflix. © Bernard Walsh/Netflix “Vikings: Valhalla” kehrt mit neuen Episoden zu Netflix zurück. Auch Staffel zwei bietet jede Menge Abenteuer, Intrigen und blutige Kämpfe. Vor etwas weniger als einem Jahr sorgte das “Vikings”-Spin-off “Valhalla” auf dem Streaming-Dienst Netflix für Furore.

    Wer ist der berühmteste Wikinger aller Zeiten?

    1. Ragnar Lodbrok – Ragnar Lodbrok Derzeit ist er immer noch der bekannteste und bekannteste Wikinger, auch dank der Wikinger-Serie, die uns das Leben dieses Eroberers aus erster Hand zeigte und Realität mit Fiktion mischte. Schon in jungen Jahren wurde er schnell einer der Könige einiger Länder (Schweden und Dänemark), nachdem er sie nach mehreren Bürgerkriegen erobert hatte. Serien Wie Vikings Auf Netflix Ragnar nach seiner Beförderung zum König Der berühmteste Wikinger aller Zeiten ist wahrscheinlich Ragnar Lodbrok, eine halblegendäre Figur, die im XNUMX. Jahrhundert lebte. Ragnar galt als Nachkomme des Gottes Odin und war berühmt für seinen Mut, seine List und seine Wildheit im Kampf.

    Was ist die erfolgreichste Netflix Original Serie?

    1. Erfolgreichste Netflix-Serie: Stranger Things (2016-2024) –

      Angesehene Zeit (in Stunden): 2,96 MilliardenWochen in den Netflix-Top-10: 50Aktuell vier Staffeln mit je acht Episoden.

    Der unumstrittene Gewinner unter den erfolgreichsten Netflix-Serien aller Zeiten ist die Horror- und Mystery-Serie „Stranger Things”. Mit jeweils vier Staffeln, die allesamt mega-erfolgreich waren, schafft es die Serie, insgesamt „Squid Game” zu überholen.

    Was hat The Last Kingdom und Vikings zu tun?

    “Vikings” spielt vor “The Last Kingdom” – Doch betrachtet wir beide Serien genauer, wird schnell klar, dass dem nicht so ist. “The Last Kingdom” beginnt mit dem Raubzug auf das Kloster in Lindisfarne. Dort wird Uthred von Ragnar entführt und schließlich als Wikinger in Skandinavien großgezogen.

    • Auch in “Vikings” ist der Überfall auf Lindisfarne der Startschuss für den Ruhm Ragnar Lothbroks.
    • Fun Fact Das englische Wort “Viking” (zu Deutsch: Wikinger) war zu Zeiten der Wikinger keine Volkszugehörigkeit, sondern ein Verb.
    • To go viking” (zu Deutsch: Wikingern gehen) war ein Begriff, der das Aufbrechen auf Plünderzüge ins Ausland bezeichnete.

    Soweit, so abgeglichen Doch dann erfolgt in “The Last Kingdom” ein Zeitsprung und die Serie setzt da an, wo ein erwachsener Uthred nach England zurückkehrt. Wir überspringen also rund vier Staffeln von “Vikings” mitsamt der ersten Welle skandinavischer Invasionen, dem Tod König Egberts, dem Tod Ragnars und der Krönung von König Alfred,

    1. Grund dafür ist, dass Showrunner Michael Hirst mit “Vikings” eine Erzählung über Wikinger-Helden schaffen will, während “The Last Kingdom” die Geschichte der Entstehung und Einigung Englands erzählt.
    2. So ist Ragnar zwar der größte Held der Wikinger-Sagen, in der englischen Geschichte ist er jedoch nur eine Randbemerkung.

    Im Umkehrschluss sind König Alfred und seine Nachfahren das Zentrum von “The Last Kingdom”, in “Vikings” ist Alfred jedoch nur eine (mit der Zeit wichtiger werdende) Nebenfigur, die erst später auf den Plan tritt. Wie man sehen kann, überlappen sich die Geschichten zwar, doch sie legen ihren Fokus komplett anders.

    Wie realistisch ist die Serie Vikings?

    Vikings – Der historische Faktencheck In den ersten vier Staffeln der Serie liegt der Fokus vornehmlich auf der legendären Figur des Ragnar Lodbrok, seiner Familie und seinen Taten. Hierfür dienten die bekannten Niederschriften der Wikinger-Saga “Loðbrókar” – “Die Geschichte Ragnar Lodbroks” und “Ragnarssona þáttr” – “Die Geschichte der Söhne Ragnars” als Grundlage.

    Beide Schriften entstanden im dreizehnten Jahrhundert. Die Grausamkeit der Wikinger ist auch in “Vikings” durchaus authentisch. Nicht umsonst galten die Plünderer als “Terroristen des Mittelalters”. Selten hatten sie Mitgefühl für ihre Sklaven oder Gefangenen. Es gibt Berichte darüber, dass Ragnar hundert Gefangene hängen ließ und sie gut sichtbar ausstellte.

    Ob es die Hinrichtungsform des Blutadlers wirklich gab, ist hingegen umstritten.

    Wer hat die Wikinger besiegt?

    Die Geschichte der Wikinger und der Kolonialisierung – Die Wikinger, die aus dem heutigen Norwegen stammten, griffen den Westen mit dem Ziel an, ihn zu kolonisieren, da sie auf der Suche nach Land für Ackerbau und Viehzucht waren. Ihr Expansionsgebiet umfasste Schottland, Irland, den Nordosten Englands, die Färöer Inseln, die Orkney Inseln, die Hebriden und die Shetlands.

    1. Andere gewinnen Island: Auf dieser Insel in der Nähe des Polarkreises geht es darum, zu kolonisieren.
    2. Um 860 angekommen, bauen Norweger, aber auch Iren und andere Kelten, Höfe: Sie bewirtschaften das Land, betreiben Zucht und jagen Meeressäuger.
    3. Die Siedler bildeten eine ursprüngliche Gesellschaft, die vom ältesten Parlament der Welt, dem „Althing”, regiert wurde.

    Jüngste archäologische Ausgrabungen haben Ruinen von Behausungen auf der Halbinsel Reykjanes ans Licht gebracht: Die Datierung (durch Kohlenstoff 14) legt eine Besiedlungszeit zwischen 770 und 880 fest. Das 10. Jahrhundert ist die Zeit der Kolonisierung durch die Wikinger: Es ist erstaunlich, wie schnell sie sich in die Bevölkerung, die sie eroberten, integrierten.

    In zwei oder drei Generationen wurden die Schweden (Varegier), die nach Osteuropa gingen, zu Slawen, die norwegischen Wikinger zu Normannen und die Dänen zu Angelsachsen. Die Schweden waren für die Entstehung Russlands verantwortlich: Sie siedelten sich in der Region Nowgorod und dann in der Region Kiew an und bauten dort ihre sozialen, administrativen und politischen Strukturen auf.

    Obwohl die Wikinger als formidable Krieger bekannt sind, haben sie es nie geschafft, eine richtige Armee zu bilden. Ihre räuberische Taktik kann nicht auf eine militärische Kunst zurückgeführt werden, die sie nicht beherrschten. Karl der Große kämpfte gegen sie, und wann immer die Wikinger feindlichen Armeen gegenüberstanden, wurden sie immer besiegt, bis 1066, als König Harald von Norwegen von Harold von Wessex bei Stamford Bridge (England) besiegt wurde, der selbst einige Tage später bei Hastings von Wilhelm dem Eroberer besiegt wurde.

    1. Die 10 Berühmtesten Wikinger, die tatsächlich existiert haben! – YouTube TopWelt 1.22M subscribers Die 10 Berühmtesten Wikinger, die tatsächlich existiert haben! TopWelt Search Info Shopping Tap to unmute If playback doesn’t begin shortly, try restarting your device.
    2. You’re signed out Videos you watch may be added to the TV’s watch history and influence TV recommendations.

    To avoid this, cancel and sign in to YouTube on your computer. Cancel Confirm Switch camera Share Include playlist An error occurred while retrieving sharing information. Please try again later. Watch later Share Copy link Watch on 0:00 0:00 / 12:05 • Live •

    Wer war der schlimmste Wikinger?

    Anmerkungen

    Personendaten
    NAME Ragnar Lodbrok
    ALTERNATIVNAMEN Ragnarr Loðbrók
    KURZBESCHREIBUNG dänischer und schwedischer König
    GEBURTSDATUM 8. Jahrhundert oder 9. Jahrhundert

    Wer ist floki wirklich?

    Flóki Vilgerðarson, bekannt als Hrafna-Flóki, deutsch Raben-Flóki ( fl. im 9. Jahrhundert), war einer der ersten Wikinger, die Island besuchten und versuchten, sich dort niederzulassen. Nach der isländischen Überlieferung war es Flóki, der dem Land den Namen Island gab.

    Wer war der letzte Wikinger?

    Norwegische Wikinger Höchstgeschwindigkeit? An einem guten Tag konnten sich die Ruderer mit 15 bis 17 Knoten (etwa 30 Kilometer/Stunde) bewegen. Mit der Schnelligkeit der Wikingerschiffe lässt sich auch erklären, wie die nordischen Krieger plötzlich eine derartige Dynamik entwickeln konnten.

    Ihre maritimen Innovationen boten eine Verbindung zwischen Nord- und Südeuropa, was den gesamten Kontinent stark beeinflusste. Welche Stellung hatten die Frauen in der Wikingergeschichte? Es heißt, Frauen hätten bei den Wikingern eine stärkere Stellung gehabt als in den meisten anderen Gesellschaften Europas.

    Sie hatten für gewöhnlich das Recht, sich scheiden zu lassen. Wenn ihr Ehemann verstarb, würden sie erben und all sein Hab und Gut besitzen. Die Frau galt als Leiterin des Hofes, wenn ihr Mann nicht da war. Zum Teil waren die Frauen auch gesetzlich vor sexueller Belästigung geschützt.

    Die Wikinger-Kultur fasziniert also nicht nur mit dem Image des unerbittlichen Kriegers auf hoher See, sondern auch auf der Art und Weise, wie die Wikinger ihre neue, moderne Gesellschaft lebten und weiterentwickelten. Wichtige norwegische Wikingerkönige Harald Schönhaar (850-932) Der erste Monarch, der über einen bedeutenden Teil Norwegens regierte.

    Der Legende nach weigerte er sich, sich die Haare zu schneiden, ehe er der alleinige König von Norwegen sei. Eirik Bloodaxe (885–954) König von Norwegen von 933 bis 935. Der Name Bloodaxe soll von seiner frühen Teilnahme an Wikingerüberfällen stammen. Håkon der Gute (918–961) König von Norwegen von 930 bis 960.

    Er nutzte seine pädagogischen Erfahrungen aus England, um mehr vom Land als sein Bruder Eirik Bloodaxe zu vereinigen. Olav Tryggvason (963–1000) König von Norwegen von 995 bis 1000. Seine Haupttat als König bestand darin, große Teile seines Königreichs von der nordischen zur römisch-katholischen Religion zu bekehren.

    Olav II, bekannt als St. Olav (993–1030) König von Norwegen von 1015 bis 1028. Ein Kriegsführer in England und Frankreich, bevor er nach Norwegen zurückkehrte. Olav sah es als seinen Auftrag, Norwegen zu einem christlichen Königreich zu vereinen. Heiliggesprochen nach seinem Tod in der Schlacht von Stiklestad am 29.

    1. Juli 1030.
    2. Magnus der Gute (1024–1047) König von Norwegen von 1035 bis 1047.
    3. Seine Regierung profitierte von der abnehmenden Brutalität und dem Wunsch der Wikinger, die Monarchie wiederherzustellen.
    4. Harald Hardrada (1015–1066) König von Norwegen von 1045 bis 1066.
    5. Im ersten Jahr regierte er zusammen mit Magnus dem Guten.

    Er starb in der Schlacht von Stamford Bridge beim Versuch, England anzugreifen. Sein Tod gilt als das Ende der Wikingerzeit. Wer waren die Wikinger? Ein Wikinger war ein Krieger auf See, Händler oder Bauer aus den nordischen Ländern während der Wikingerzeit, die von etwa 800 n.

    • Chr. bis 1050 n. Chr. dauerte.
    • Wikinger unternahmen Expeditionen in andere Teile Europas und darüber hinaus, um Handel zu treiben und neue Siedlungen zu gründen – aber auch, um zu plündern.
    • Wichtige norwegische Wikingerkönige Harald Schönhaar (850-932) Der erste Monarch, der über einen bedeutenden Teil Norwegens regierte.

    Der Legende nach weigerte er sich, sich die Haare zu schneiden, ehe er der alleinige König von Norwegen sei. Eirik Bloodaxe (885–954) König von Norwegen von 933 bis 935. Der Name Bloodaxe soll von seiner frühen Teilnahme an Wikingerüberfällen stammen. Håkon der Gute (918–961) König von Norwegen von 930 bis 960.

    Er nutzte seine pädagogischen Erfahrungen aus England, um mehr vom Land als sein Bruder Eirik Bloodaxe zu vereinigen. Olav Tryggvason (963–1000) König von Norwegen von 995 bis 1000. Seine Haupttat als König bestand darin, große Teile seines Königreichs von der nordischen zur römisch-katholischen Religion zu bekehren.

    Olav II, bekannt als St. Olav (993–1030) König von Norwegen von 1015 bis 1028. Ein Kriegsführer in England und Frankreich, bevor er nach Norwegen zurückkehrte. Olav sah es als seinen Auftrag, Norwegen zu einem christlichen Königreich zu vereinen. Heiliggesprochen nach seinem Tod in der Schlacht von Stiklestad am 29.

    • Juli 1030.
    • Magnus der Gute (1024–1047) König von Norwegen von 1035 bis 1047.
    • Seine Regierung profitierte von der abnehmenden Brutalität und dem Wunsch der Wikinger, die Monarchie wiederherzustellen.
    • Harald Hardrada (1015–1066) König von Norwegen von 1045 bis 1066.
    • Im ersten Jahr regierte er zusammen mit Magnus dem Guten.

    Er starb in der Schlacht von Stamford Bridge beim Versuch, England anzugreifen. Sein Tod gilt als das Ende der Wikingerzeit. : Norwegische Wikinger

    Ist Vikings: Valhalla wie Vikings?

    Die dritte Staffel von “Vikings: Valhalla” wird vermutlich Ende des Jahres auf Netflix erscheinen. Bild: netflix Streaming Seit drei Jahren spielt Sam Corlett den Wikinger Leif Eriksson in der Serie “Vikings: Valhalla”. Die zweite Staffel der international produzierten Show ist seit Kurzem auf Netflix zu sehen und begeistert die Fans,

    1. Der australischen Schauspieler freut sich ebenfalls über den Erfolg seiner Arbeit, aber mehr noch über die Zeit, die er seit Drehschluss ganz weit weg von Jomsburg und Nowgorod verbringen kann.
    2. Um den seit lange benötigten Abstand zu seiner Rolle zu gewinnen, griff der 26-Jährige zu drastischen Mitteln.

    “Vikings: Valhalla” ist die Nachfolgeserie der beliebten Amazon-Show “Vikings”, die in sechs Staffeln auf historischen Ereignissen basierend die Geschichte des legendären Wikingers Ragnar Lodbrok und seiner Familie erzählt. Sam Cortell (links) spielt seit zwei Jahren die “Vikings: Valhalla”-Hauptrolle Leif Erikson. bild: netflix Mittlerweile nicht mehr bei Amazon, sondern beim Streaming-Konkurrent Netflix wird die Geschichte der nordischen Krieger:innen mit “Vikings: Valhalla” weitererzählt.

    Ist Vikings: Valhalla der Nachfolger von Vikings?

    In diesem Nachfolger von „Vikings’ wächst 100 Jahre später eine neue Generation wagemutiger Krieger heran, die ihr eigenes Schicksal schmieden und Geschichte schreiben.

    Wo befindet sich Kattegat?

    Kattegat: „Vikings”-Drehort am „Guinness Lake” – Der zweifellos wichtigste Schauplatz in „Vikings” und „Vikings: Valhalla” ist die Wikingersiedlung und spätere norwegische Handelsstadt Kattegat. Hier erkämpft sich Ragnar zunächst im Zweikampf den Titel des Jarls und wird später König von Kattegat.

    Das Spin-off führt die Zuschauer:innen hierher zurück: Rund 100 Jahre nach den Ereignissen in der Mutterserie besucht eine Gruppe Grönländer:innen rund um Leif und Freydis den Knotenpunkt der Wikingerwelt. Falls du diese ikonischen „Vikings”-Drehorte in Norwegen suchst, wirst du jedoch nicht fündig werden.

    Das Gebiet rund um den fiktiven Fjord von Kattegat befindet sich in Wahrheit am irischen See Lough Tay im County Wicklow. Das Gewässer samt Umgebung liegt auf Privatbesitz, einige Aussichtspunkte sind jedoch Tourist:innen zugänglich. Nice to know: Da das Wasser beinahe schwarz wirkt und von einem weißen Sandstrand gesäumt wird, nennen die Einheimischen den See auch „Guinness Lake”. Serien Wie Vikings Auf Netflix Der Großteil des Drehortes, der in „Vikings” als Kattegat-Kulisse dient, liegt in Privatbesitz.

    Was ist besser Vikings oder Vikings: Valhalla?

    Kann “Vikings: Valhalla” mit der Originalserie mithalten? – “Das brandneue Abenteuer beginnt mehr als hundert Jahre nach dem Ende der Originalserie ‘Vikings’ und verbindet historische Authentizität und Dramatik mit düsterer, packender Action.” schreibt über das Spin-off.

    Die Originalserie wurde eigentlich vom kanadischen TV-Sender History Channel produziert, fand aber seinen Weg auf die Screens bei uns in Deutschland vermutlich bei den meisten über den Streamingriesen. Das Spin-off nimmt Netflix nun selbst in die Hand. Als Showrunner und Produzent fungiert Jeb Stuart (bekannt u.a.

    für die Drehbücher zu “Stirb langsam” und “Auf der Flucht”). Leif Eriksson und Prinz Harald Sigurdsson kämpfen in “Vikings: Valhalla” gemeinsam gegen die Engländer. © Bernard Walsh/ Netflix Die Frage, die sich nun vor allem “Vikings”Fans stellen dürften, lautet: Kann “Vikings: Valhalla” mit der Originalserie mithalten? Dazu ein klares: Ja! Fans der ursprünglichen Wikinger-Serie dürfen sich auf eine gelungene Fortsetzung freuen.

    Die neue Serie bleibt im Großen und Ganzen dem Stil des Originals treu und spart nicht an blutigen Kampfszenen, hinterlistig gesponnenen Intrigen und der ein oder anderen leidenschaftlichen Sex-Szene. Ein Unterschied sticht jedoch sofort ins Auge: Das Erzähl-Tempo ist bei “Valhalla” deutlich schneller als bei “Vikings”.

    Jeb Stuart sagte in einem Interview mit Collider: “Ich glaube, das Publikum in der Welt der Action liebt intelligente Serien, in denen die Charaktere einfach vorankommen und man mitdenken muss. Man ist dem Publikum nicht drei Schritte voraus, aber man lässt es auch nicht sagen: ‘Oh Mann, ich hab’s kapiert.

    Was ist besser got oder Vikings?

    Wikinger sind die besseren Kämpfer – Bei „Vikings” wird es hingegen nie langweilig. Das liegt zum Glück auch an den Wikingern, die das tun, was sie am besten können: in fremde Gebiete und Länder einfallen, plündern und kämpfen. Die Serie wirft nicht nur einen Charakter in einen Kampf und lässt uns nervös die Luft anhalten – nein, wir müssen um einen Haufen großartiger Figuren fürchten, wenn sie sich gemeinsam in eine Schlacht begeben.

    Neben dem Nervenkitzel bietet „Vikings” gute Kampf-Szenen und reichlich Action. Wir fiebern bei „Game of Thrones” jedes Mal mit, wenn einer der Hauptcharaktere in einen Kampf verwickelt wird. Aber in einer Welt, die derart von Konflikten und Kämpfen erschüttert ist, vermissen wir große Kämpfe. Wir wollen mehr Blackwater-Schlachten.

    Mehr „Vikings”-Action in „Game of Thrones”!

    Wie realistisch ist die Serie Vikings?

    Vikings – Der historische Faktencheck In den ersten vier Staffeln der Serie liegt der Fokus vornehmlich auf der legendären Figur des Ragnar Lodbrok, seiner Familie und seinen Taten. Hierfür dienten die bekannten Niederschriften der Wikinger-Saga “Loðbrókar” – “Die Geschichte Ragnar Lodbroks” und “Ragnarssona þáttr” – “Die Geschichte der Söhne Ragnars” als Grundlage.

    Beide Schriften entstanden im dreizehnten Jahrhundert. Die Grausamkeit der Wikinger ist auch in “Vikings” durchaus authentisch. Nicht umsonst galten die Plünderer als “Terroristen des Mittelalters”. Selten hatten sie Mitgefühl für ihre Sklaven oder Gefangenen. Es gibt Berichte darüber, dass Ragnar hundert Gefangene hängen ließ und sie gut sichtbar ausstellte.

    Ob es die Hinrichtungsform des Blutadlers wirklich gab, ist hingegen umstritten.

    Was hat The Last Kingdom und Vikings zu tun?

    “Vikings” spielt vor “The Last Kingdom” – Doch betrachtet wir beide Serien genauer, wird schnell klar, dass dem nicht so ist. “The Last Kingdom” beginnt mit dem Raubzug auf das Kloster in Lindisfarne. Dort wird Uthred von Ragnar entführt und schließlich als Wikinger in Skandinavien großgezogen.

    • Auch in “Vikings” ist der Überfall auf Lindisfarne der Startschuss für den Ruhm Ragnar Lothbroks.
    • Fun Fact Das englische Wort “Viking” (zu Deutsch: Wikinger) war zu Zeiten der Wikinger keine Volkszugehörigkeit, sondern ein Verb.
    • To go viking” (zu Deutsch: Wikingern gehen) war ein Begriff, der das Aufbrechen auf Plünderzüge ins Ausland bezeichnete.

    Soweit, so abgeglichen Doch dann erfolgt in “The Last Kingdom” ein Zeitsprung und die Serie setzt da an, wo ein erwachsener Uthred nach England zurückkehrt. Wir überspringen also rund vier Staffeln von “Vikings” mitsamt der ersten Welle skandinavischer Invasionen, dem Tod König Egberts, dem Tod Ragnars und der Krönung von König Alfred,

    Grund dafür ist, dass Showrunner Michael Hirst mit “Vikings” eine Erzählung über Wikinger-Helden schaffen will, während “The Last Kingdom” die Geschichte der Entstehung und Einigung Englands erzählt. So ist Ragnar zwar der größte Held der Wikinger-Sagen, in der englischen Geschichte ist er jedoch nur eine Randbemerkung.

    Im Umkehrschluss sind König Alfred und seine Nachfahren das Zentrum von “The Last Kingdom”, in “Vikings” ist Alfred jedoch nur eine (mit der Zeit wichtiger werdende) Nebenfigur, die erst später auf den Plan tritt. Wie man sehen kann, überlappen sich die Geschichten zwar, doch sie legen ihren Fokus komplett anders.